Menü
Übersicht

Förderungen für Beleuchtungsanlagen

Landesförderungen für LED Umrüstung

Diese Niederschrift enthält in vereinfachter Form die wesentlichen Fakten zu Art und Möglichkeiten der Förderung von effizienten Beleuchtungsanlagen. Sie erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Aktualität (Stand 12/ 2018).

Die nachfolgend erläuterte und durch das Land ausgeschriebene Förderung bezieht sich auf die

Richtlinie Energie 2014. Ziel der Maßnahme ist die Einsparung von CO2 Emissionen in Unternehmen.

Die Förderrichtlinie wendet sich an Beleuchtungsanlagen in Gewerbe, Handel, Dienstleistung und Krankenhäuser insofern es sich um sogenannte KMU – Klein- und Mittelständige Unternehmen handelt.

Die Einstufung als KMU ist lt. EU-Definition an folgende Fakten gebunden:

Mitarbeiterzahl kleiner 250, Jahresumsatz maximal 50 Mio., Bilanzsumme max.43 Mio.

Für verflochtene Betriebsstrukturen gibt es entsprechende Erklärungsmuster, die hier nicht erläutert werden und in den entsprechenden EU Niederschriften zu finden sind.

Die Förderung bezieht sich auf die Umrüstung bestehender Beleuchtungsanlagen.

(Neuanlagen sind nur „unter bestimmten Bedingungen“ genehmigungsfähig. direkte Nachfrage bei der zuständigen Behörde ist hier erforderlich).

Die Art und Ausführung der Bestandsanlage muss dokumentiert sein. Darauf aufbauend sind die Einsparungen im Bezug zur Neuanlage zu ermitteln um im Antrag zu formulieren.

Die Beantragung ist durch einen Fachplaner zu begleiten, eine Lichtplanung ist mit dem Antrag einzureichen. Die Planungskosten sind förderfähig.

Die Baumaßnahme darf mit Antragseinreichung noch nicht begonnen sein.

Als Obergrenze zur Förderhöhe können bis zu 50% der anerkannten Investitionskosten bewilligt werden.

Die CO2 Einsparung ergibt sich aus der Energieeinsparung und dem in der Region geltenden Schlüssel, wieviel Prozent einer Kwh Elektro Energie mit fossilen Brennstoffen produziert wird.

Pro Tonne CO2 Einsparung werden 500,– € gezahlt. Die Mindestförderhöhe beträgt 2000,– € und damit einer CO2 Einsparung von größer 4 Tonnen.

Die zu fördernde Investition muss sich spätestens nach 8 Jahren amortisiert haben, ein entsprechender Nachweis ist zu erbringen.

Was und wie wird gefördert:

Die Bewilligungsbescheide werden bis 2020 erteilt. Die Abrechnungen können 2021/22 noch erfolgen.

Weitere Förderung des Landes nach Richtlinie Klima 2014

Unternehmen, die in die KMU Kategorie vorgenannter Regelung nicht betroffen sind, finden Fördermöglichkeiten, die in der Richtlinie Klima 2014 erfasst sind. Diese richtet sich an Kommunen, Kirchen, gemeinnützige Einrichtungen, Vereine und kommunale Unternehmen. Es geht hier um Förderung von Arbeitsstätten und Straßenbeleuchtungen.

Es werden bis zu 60% der Investitionskosten und 4000 € /Tonne CO2 Einsparung

vergütet (! 8-fache Höhe gegenüber Richtlinie Energie).

Gebiete mit nachhaltiger Stadtentwicklung sind von dieser Maßnahme ausgeschlossen.

Die EU-Maximalgrenzen für Auszahlungen (max.200 000 € innerhalb 3 Jahren) müssen beachtet werden. Diese Regelung gilt nicht für Schulen. Weitere Fördermöglichkeiten werden vom Bund veranlasst und sind nicht Bestandteil dieser Information.

Anliegen dieser Niederschrift ist es, die Unternehmen entsprechend auf diese Möglichkeit der Investition zu sensibilisieren. Da eine Beleuchtungsanlage nur einmal förderfähig ist, macht es Sinn, diese Anschaffung in gründlicher und solider Qualität zu tätigen. Die jährlichen bereitgestellten Fördermittel werden momentan nur zu ca. 25% abgerufen!

Wir als Licht in Form begleiten Sie gern bei der Beratung und Kontaktierung zu den behördlichen Einrichtungen Ihrer Region. Wir begleiten planerisch LED Umrüstungen in den Ländern Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern und stehen mit den jeweiligen Beratungsagenturen in Kontakt. Anfragen aus anderen Bundesländern können nach Prüfung

Jetzt Anfrage senden

Sie wünschen Beratung?

Besuchen Sie uns im Showroom oder kontaktieren Sie uns unter:

0351 - 287 89 96

info@licht-in-form.de